Für einen entspannten Umgang mit E-Mails.

E-Mail-Detox: dreimal am Tag für mehr Wohlbefinden.

Randnotiz Interne Kommunikation

Was in der Ernährung gut ist, ist auch bei E-Mails nützlich: Dreimal am Tag heißt die Zauberformel. Wer dreimal am Tag seine E-Mails am Stück bearbeitet, fühlt sich kompetenter, wohler und weniger gestresst. Diesen Effekt wiesen Kostadin Kushlev und Elizabeth Dunn von der University of British Columbia, Vancouver, in einer Studie nach. 124 Teilnehmer nahmen an ihr teil und checkten innerhalb einer Woche ihre Boxen „lediglich“ dreimal am Tag. In der Vergleichswoche lag die Zahl bei bis zu 13-mal.

Tiefer einsteigen?
Link zum Abstract und zur Studie

Das könnte Sie auch interessieren:
E-Mail in der internen Kommunikation: Happy Birthday E-Mail!

Benutzerzentrierung für erfolgreiche Intranet-Projekte:

No more battles.

Wagner IK-Blog

In der noch kurzen Geschichte des Intranets sind IT-zentrierte Fragestellungen häufig vorherrschend gewesen, z. B. Auswahl von Werkzeugen, Architektur, gesamtheitliche IT-Strategie. Dieser traditionelle, technologiegetriebene Ansatz in Unternehmen hat zwei Herausforderer bekommen: die konsumorientierte Nutzung im Internet durch Web-2.0-Technologien und Social Media sowie den zunehmenden Einsatz mobiler Endgeräte. Hierdurch verändert sich die Erwartungshaltung von Anwendern stark und wird ins Unternehmen getragen. Ausgehend von der Perspektive der Fachabteilungen stellt dieser Artikel Lösungsansätze vor, wie die Interessen von Anwendern, der IT und von strategischen Akteuren in Einklang zu bringen sind. Weiterlesen

Neue Literatur zu Social Business.

„Willkommen in der neuen Arbeitswelt. So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben“.

Interne Kommunikation Literatur

„Willkommen in der neuen Arbeitswelt. So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben“
Steffi Gröscho, Dr. Claudia Eichler-Liebenow und Regina Köhler

Auf dem Cover stand „Aus der Praxis für die Praxis“. Und so dachte ich, dass ich das Buch „mal eben schnell“ auf einer Zugfahrt durchlesen könnte. Weit gefehlt! In dem Buch stecken so viele Informationen, Hinweise und Praxistipps für die Einführung eines Social Intranets, dass ein genaues Durcharbeiten empfehlenswert ist. Weiterlesen

Neues aus der digitalen internen Kommunikation: Die MitarbeiterApp.

Erreichbarkeit. Übersichtlichkeit. Aktualität.

IK-Blog Frank Wolf

Herr Wolf, Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Thema Social Intranet – als Fachbuchautor, als Berater, aber auch als Anwender in Unternehmen – und jetzt als Anbieter der Eyo MitarbeiterApp. Wie beurteilen Sie die Entwicklung der letzten Jahre und was sind Trends und Tendenzen, auf die wir uns einstellen sollten?

Der bleibende Makel vermeintlich moderner Intranets ist die fehlende Reichweite.

Frank Wolf: Große Frage! Generell versuchen Social Intranets ja, möglichst viele Anwendungsfälle auf einer Plattform abzubilden. Wir haben aber lernen müssen, dass das leider wesentlich zur Komplexität beiträgt. Für die Informationsarbeiter hat oft der digitale Arbeitsplatz Priorität. Die Folge sind Intranets, die für viele Mitarbeiter unübersichtlich erscheinen und für diejenigen ohne PC-Arbeitsplatz meist überhaupt nicht erreichbar sind. Der bleibende Makel vermeintlich moderner Intranets ist die fehlende Reichweite. Weiterlesen

Infografiken in der internen Kommunikation.

Wie Sie eine gute Bildidee finden!

Andreas Gerhardt IK-Blog

Infografiken können –  sofern sie durchdacht sind und wirksam eingesetzt werden – viel leisten: Sie schaffen schnell Aufmerksamkeit, vereinfachen komplexe Sachverhalte und machen im besten Fall bei der Betrachtung Spaß.

Andreas Gerhardt schlägt mit seiner Fluss-Grafik „Wie Sie eine gute Bildidee finden!“ zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits zeigt er uns die Relevanz von Infografiken auf, indem wir selbst die Wirkung erspüren, während er uns gleichzeitig Ideen bietet, um Bilder und Methapern selbst zu entwickeln.

Somit steht der nächsten aufgelockerten Präsentation mit Flipchart oder PowerPoint sowie dem Einsatz im Intranet oder in der Mitarbeiterzeitschrift nichts mehr im Wege. Also ran ans Papier! Und vielen Dank, Andreas Gerhardt, dass ich Ihre Infografik nutzen darf. Weiterlesen