Im Gespräch mit dem Storytelling-Experten Prof. Dr. Michael Müller:

Über Stories, narratives Management, Harry Potter und Breaking Bad.

Mueller-IK-Blog

„Wann ist der Trend Storytelling endlich zu Ende?“, wurde ich in einer Beratungssituation gefragt. Diese Frage brachte mich auf die Idee, beim Storytelling-Experten Prof. Dr. Michael Müller zu erfahren, wie er geantwortet hätte. Also griff ich zum Telefonhörer und sprach mit ihm. Es wurde ein lebhaftes Gespräch und führte über Storytelling und narratives Management, über das Selbstverständnis der internen Kommunikation hin zu Oculus Rift-360 Grad-Videos und Breaking Bad. Die Verschriftlichung des Gesprächs ist für das Lesen im Netz und für ungeduldige Gemüter sicherlich zu lang. Den Text wollte ich aber nicht kürzen, dafür fand ich ihn zu interessant. Nehmen Sie sich also etwas Zeit oder springen Sie zu den Fragen, die Sie besonders ansprechen.

 „Wann ist der Trend Storytelling endlich zu Ende?“, wurde ich neulich gefragt. Was hätten Sie darauf geantwortet?

Das werde ich auch oft gefragt. „Ist das jetzt wieder so eine Mode?“. Storytelling ist im Unternehmenskontext die Wiederentdeckung einer der ältesten Kommunikationsformen, die die Menschheit je entwickelt hat. Die moderne Gehirnforschung unterstützt das, was Storyteller schon immer wussten: Geschichten zu erzählen ist eine gehirngerechte Art zu kommunizieren und Informationen zu vermitteln. Storytelling ist tatsächlich zurzeit ein Buzzword. Der modische Beigeschmack wird zurückgehen, narrative Formen aber werden in Unternehmen immer wichtiger werden. Weiterlesen

Interne Kommunikation im Wandel.

Eine Gratwanderung zwischen Fußball-Tippspiel und Stellenabbau.

IK-Blog Tanja Kampa

Mitarbeiterkommunikation verändert sich rasant: Wir werden digitaler, transparenter und vor allem schneller. Gestern kam die Mitarbeiterzeitung noch per Post nach Hause – die Seiten aus hochglänzendem Papier und die Texte verfasst von einem Profi, von dessen Jobbeschreibung mancher Journalist nur zu träumen vermag.

Heute verbringen interne Kommunikatoren ihre Zeit irgendwo zwischen Managementberatung und Sprachrohr, Spaßkanone für die Kollegen und Seelsorger. Wir sind IT-Experten, Übersetzer, Datenschutzbeauftragte und Rechtsbeistand. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jubeln über das Fußball-Tippspiel zur WM und beanstanden zugleich, dass das Management in so etwas Zeit und Geld investiert, wenn doch gleichzeitig die Notwendigkeit zum Stellenabbau in der Presse kursiert.

Die interne Kommunikation hat zweifelsohne eine strategische Aufgabe, doch wird sie im Unternehmen noch häufig belächelt – hauptsächlich aus Unkenntnis über die Anforderungen und Verantwortlichkeiten. Weiterlesen

Ein guter Rahmen für wirksame Besprechungen:

Es werde Licht.

interne-kommunikation-besprechungen

Das Licht erlosch, und der Ton der Sirene ging durch Mark und Bein. Erschrocken erstarrte ich. Ich hatte versucht, eine Tür zu öffnen, um die frische Morgenluft in den fensterlosen Besprechungsraum zu lassen. Dabei hatte ich ein Schild übersehen: Notausgang. Die Öffnung der Tür löste gebäudeweiten Alarm aus.

Immer wieder ärgere ich mich über mangelhafte Bedingungen in Besprechungsräume, besonders, wenn mir abends der Kopf brummt und die Augen tränen. Geht es Ihnen ähnlich? Dann legen Sie ein besonderes Augenmerk auf die Ausstattung und die Atmosphäre von Besprechungsräumen. Sorgen Sie mit Licht, Luft und Liebe zum Detail für eine bessere Stimmung. Denn je besser die Stimmung, desto höher ist auch die Leistungsbereitschaft – das lehren uns die Neurowissenschaftler seit geraumer Zeit.

Damit alle klar denken – achten Sie auf frische Luft

Seit 150 (!) Jahren belegen Wissenschaftler die gesunde Wirkung von frischer Luft: Eine zu hohe CO2-Konzentration verursacht Ermüdung. Die Folgen sind sinkende Aufmerksamkeit und nachlassende Konzentration – eine deutliche Effizienzbremse. Ein preußischer Ministererlass von 1889 weist die Schuldiener zu regelmäßigem Lüften in den Klassenräumen an und droht mit strengen disziplinarischen Maßnahmen, sollte die „vermehrte Mühewaltung“ unterbleiben. Weiterlesen

Für einen entspannten Umgang mit E-Mails.

E-Mail-Detox: dreimal am Tag für mehr Wohlbefinden.

Randnotiz Interne Kommunikation

Was in der Ernährung gut ist, ist auch bei E-Mails nützlich: Dreimal am Tag heißt die Zauberformel. Wer dreimal am Tag seine E-Mails am Stück bearbeitet, fühlt sich kompetenter, wohler und weniger gestresst. Diesen Effekt wiesen Kostadin Kushlev und Elizabeth Dunn von der University of British Columbia, Vancouver, in einer Studie nach. 124 Teilnehmer nahmen an ihr teil und checkten innerhalb einer Woche ihre Boxen „lediglich“ dreimal am Tag. In der Vergleichswoche lag die Zahl bei bis zu 13-mal.

Tiefer einsteigen?
Link zum Abstract und zur Studie

Das könnte Sie auch interessieren:
E-Mail in der internen Kommunikation: Happy Birthday E-Mail!

Benutzerzentrierung für erfolgreiche Intranet-Projekte:

No more battles.

Wagner IK-Blog

In der noch kurzen Geschichte des Intranets sind IT-zentrierte Fragestellungen häufig vorherrschend gewesen, z. B. Auswahl von Werkzeugen, Architektur, gesamtheitliche IT-Strategie. Dieser traditionelle, technologiegetriebene Ansatz in Unternehmen hat zwei Herausforderer bekommen: die konsumorientierte Nutzung im Internet durch Web-2.0-Technologien und Social Media sowie den zunehmenden Einsatz mobiler Endgeräte. Hierdurch verändert sich die Erwartungshaltung von Anwendern stark und wird ins Unternehmen getragen. Ausgehend von der Perspektive der Fachabteilungen stellt dieser Artikel Lösungsansätze vor, wie die Interessen von Anwendern, der IT und von strategischen Akteuren in Einklang zu bringen sind. Weiterlesen