Thema: Gastbeitrag & Interview

Den eigenen Horizont erweitern, über den Tellerrand blicken, andere zu Wort kommen lassen: In dieser Rubrik schreiben unterschiedliche Experten aus der Praxis über ihre Erfahrung, vermitteln neue Einblicke und Wissen. Lassen Sie sich in eine andere Gedankenwelt führen.

transparent

Interne Kommunikation in der VUCA-World

Der wissenschaftliche Blick auf Trends und Themen der internen Kommunikation

Ulrike Buchholz - Interne Kommunikation

Wie verändert sich die Rolle der internen Kommunikation in der VUCA-World? Beschäftigen Sie sich auch gerade mit dieser Frage? Dann ist die wissenschaftliche Perspektive von Frau Prof. Dr. Ulrike Buchholz vielleicht interessant für Sie. Sie ist Professorin für Unternehmenskommunikation mit dem Schwerpunkt interne Kommunikation an der Hochschule Hannover und gibt hier Ein- und Ausblicke zu aktuellen Trends und Themen. Sollten Sie wenig Zeit haben: Springen Sie doch einfach zu den Fragen, die Sie besonders ansprechen. Weiterlesen

Narrative Methoden für die interne Kommunikation nutzen:

Über Identitäten, Story-Circle und Storydoing.

Narrative Methoden für die interne Kommunikation nutzen - IK-Blog

Storytelling wirkt: Informationen werden leichter begriffen und besser behalten. Das haben wir gelernt. Wir wissen mittlerweile auch, dass Grundstruktur und Akteure wichtig sind, um Spannungsbögen aufzubauen. Nicht so bekannt – aber für die interne Kommunikation nützlich – ist Storytelling als „narrative Methode“. Das klingt im ersten Moment abstrakt. Was dahintersteckt, erklärte mir Prof. Dr. Michael Müller. Wir haben ein sehr interessantes und ausführliches Interview geführt. Falls Sie wenig Zeit zum Lesen haben: Springen Sie zur der Frage, die Sie am meisten interessiert. Weiterlesen

Erfolgsfaktoren für eine transparente interne Kommunikation:

Über die Bedeutung von Transparenz durch interne Unternehmenskommunikation.

IK-Blog Katerina Doumanes

Was bedeutet Transparenz in der internen Unternehmenskommunikation und wie kann sie hergestellt werden? Welche Erfolgsfaktoren für eine transparente interne Kommunikation sind wesentlich? Diesen Fragen ging Katerina Doumanes in ihrer Masterarbeit nach. Ich fand ihre Erkenntnisse so spannend, dass ich sie nicht nur um ihre fertige, sehr gut benotete Arbeit bat, sondern auch um ein Experteninterview. Lesen Sie selbst und prüfen Sie, wie transparent Sie bereits intern kommunizieren bzw. was Sie tun können.   Weiterlesen

Agilität in der internen Kommunikation

Über Prinzipien der Agilität und die Möglichkeiten für die interne Kommunikation

Andreas Aulinger IK-Blog

Agilität ist DER Begriff der letzten Jahre, besonders in den sozialen Medien. Ich wollte gern mehr über die wissenschaftliche Perspektive und die Möglichkeiten für die interne Kommunikation wissen. Deshalb habe ich mit Prof. Dr. Andreas Aulinger vom Institut für Organisation & Management an der Steinbeis-Hochschule Berlin gesprochen, der sich mit der Materie bestens auskennt. Unser Gespräch am Institut (sehr lebhaft!)  ist hier in stark gekürzter Form wiedergegeben. Weiterlesen

Braucht es mehr Form? Interne Kommunikation per E-Mail:

„So machen. XY.“ Warum manchmal mehr Wörter auch besser sind.

Ein Schlagabtausch letztens in der ZEIT. Auf der einen Seite ein Professor, der einen förmlicheren Umgangston in E-Mails erwartet. Auf der anderen Seite eine Studentin, die zu einer Anfrage zu ihrer Hausarbeit von einem anderen Professor die Antwort per E-Mail erhielt: „Ist gut, MFG“

Das kenne ich doch. Nur aus einem anderen Zusammenhang. Wenn es in meinen Text-Workshops um die interne Kommunikation per E-Mail geht, gibt es auch oft zwei „Lager“. Auf der einen Seite die, für die es gern noch viel kürzer und knapper sein dürfte und das „ganze Blumige“ heraus kann. Auf der anderen Seite jene, die beklagen, dass in den E-Mails an sie keine Anrede, keine Grüße und nicht die Spur von Freundlichkeit oder Höflichkeit enthalten ist. Und das nicht bei der xten Nachricht zum selben Thema an einem Tag. Sondern oft gerade dann, wenn sie mit viel Aufwand etwas erarbeitet haben  und darauf hoffen, dass ihre Lösung gewürdigt wird und sie auch ein wenig Anerkennung bekommen. Stattdessen steht in der Antwort: „So machen. XY.“. Weiterlesen