Thema: Digitalisierung

Der Megatrend verändert und beschleunigt die interne Kommunikation. Die Auswirkungen des Wandels sind zu erahnen, aber nicht klar abzusehen. Klar ist jedoch, dass sich die Unternehmenskultur ändern wird. Und klar ist auch, dass sich die Verantwortlichen für die interne Kommunikation mit diesem Thema besser früher als zu später auseinandersetzen sollten. Hier finden Sie Beiträge rund um E-Mail, Social Intranet und neue Kommunikationsformate.

transparent

Für einen entspannten Umgang mit E-Mails.

E-Mail-Detox: dreimal am Tag für mehr Wohlbefinden.

Randnotiz Interne Kommunikation

Was in der Ernährung gut ist, ist auch bei E-Mails nützlich: Dreimal am Tag heißt die Zauberformel. Wer dreimal am Tag seine E-Mails am Stück bearbeitet, fühlt sich kompetenter, wohler und weniger gestresst. Diesen Effekt wiesen Kostadin Kushlev und Elizabeth Dunn von der University of British Columbia, Vancouver, in einer Studie nach. 124 Teilnehmer nahmen an ihr teil und checkten innerhalb einer Woche ihre Boxen „lediglich“ dreimal am Tag. In der Vergleichswoche lag die Zahl bei bis zu 13-mal.

Tiefer einsteigen?
Link zum Abstract und zur Studie

Das könnte Sie auch interessieren:
E-Mail in der internen Kommunikation: Happy Birthday E-Mail!

Benutzerzentrierung für erfolgreiche Intranet-Projekte:

No more battles.

Wagner IK-Blog

In der noch kurzen Geschichte des Intranets sind IT-zentrierte Fragestellungen häufig vorherrschend gewesen, z. B. Auswahl von Werkzeugen, Architektur, gesamtheitliche IT-Strategie. Dieser traditionelle, technologiegetriebene Ansatz in Unternehmen hat zwei Herausforderer bekommen: die konsumorientierte Nutzung im Internet durch Web-2.0-Technologien und Social Media sowie den zunehmenden Einsatz mobiler Endgeräte. Hierdurch verändert sich die Erwartungshaltung von Anwendern stark und wird ins Unternehmen getragen. Ausgehend von der Perspektive der Fachabteilungen stellt dieser Artikel Lösungsansätze vor, wie die Interessen von Anwendern, der IT und von strategischen Akteuren in Einklang zu bringen sind. Weiterlesen

Neue Literatur zu Social Business.

„Willkommen in der neuen Arbeitswelt. So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben“.

Interne Kommunikation Literatur

„Willkommen in der neuen Arbeitswelt. So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben“
Steffi Gröscho, Dr. Claudia Eichler-Liebenow und Regina Köhler

Auf dem Cover stand „Aus der Praxis für die Praxis“. Und so dachte ich, dass ich das Buch „mal eben schnell“ auf einer Zugfahrt durchlesen könnte. Weit gefehlt! In dem Buch stecken so viele Informationen, Hinweise und Praxistipps für die Einführung eines Social Intranets, dass ein genaues Durcharbeiten empfehlenswert ist. Weiterlesen

Neues aus der digitalen internen Kommunikation: Die MitarbeiterApp.

Erreichbarkeit. Übersichtlichkeit. Aktualität.

IK-Blog Frank Wolf

Herr Wolf, Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Thema Social Intranet – als Fachbuchautor, als Berater, aber auch als Anwender in Unternehmen – und jetzt als Anbieter der Eyo MitarbeiterApp. Wie beurteilen Sie die Entwicklung der letzten Jahre und was sind Trends und Tendenzen, auf die wir uns einstellen sollten?

Der bleibende Makel vermeintlich moderner Intranets ist die fehlende Reichweite.

Frank Wolf: Große Frage! Generell versuchen Social Intranets ja, möglichst viele Anwendungsfälle auf einer Plattform abzubilden. Wir haben aber lernen müssen, dass das leider wesentlich zur Komplexität beiträgt. Für die Informationsarbeiter hat oft der digitale Arbeitsplatz Priorität. Die Folge sind Intranets, die für viele Mitarbeiter unübersichtlich erscheinen und für diejenigen ohne PC-Arbeitsplatz meist überhaupt nicht erreichbar sind. Der bleibende Makel vermeintlich moderner Intranets ist die fehlende Reichweite. Weiterlesen

E-Mail in der internen Kommunikation:

Happy Birthday E-Mail!

Interne-Kommunikation-E-Mail

Erinnern Sie sich noch an den Moment, als Sie zum ersten Mal mit einer E-Mail in Berührung kamen? Meine erste Mail habe ich an einen französischen Kollegen gesandt. Ich arbeitete in der deutschen Filiale eines französischen Konzerns und war beeindruckt: Die Antwort kam prompt, und den Weg zum ungeliebten Faxgerät konnte ich mir sparen.

Auch über 20 Jahre nach dem Versand meiner ersten E-Mail freue mich immer wieder über die Vorteile und die Zeitersparnis. Meine Begeisterung teilt im Geburtstagsmonat der E-Mail jedoch nicht jeder. Vieles ist zum 30. Geburtstag der (deutschen) E-Mail geschrieben worden! Überlebt Sie, überlebt sie nicht? Ist sie altmodisch? Ist sie produktiv? Schreiben wir weiterhin E-Mail mit Bindestrich oder – wie die New York Times seit letztem Jahr – Email? Weiterlesen