Thema: Verständigung

Verständigung ist eines der Ziele der internen Kommunikation und grundlegend für eine Zusammenarbeit. Was selbstverständlich sein sollte, funktioniert oft nicht. Dabei gibt es viele nützliche und interessante Werkzeuge, um Verständigung zu verbessern. Lesen Sie mehr.

transparent

Braucht es mehr Form? Interne Kommunikation per E-Mail:

„So machen. XY.“ Warum manchmal mehr Wörter auch besser sind.

Ein Schlagabtausch letztens in der ZEIT. Auf der einen Seite ein Professor, der einen förmlicheren Umgangston in E-Mails erwartet. Auf der anderen Seite eine Studentin, die zu einer Anfrage zu ihrer Hausarbeit von einem anderen Professor die Antwort per E-Mail erhielt: „Ist gut, MFG“

Das kenne ich doch. Nur aus einem anderen Zusammenhang. Wenn es in meinen Text-Workshops um die interne Kommunikation per E-Mail geht, gibt es auch oft zwei „Lager“. Auf der einen Seite die, für die es gern noch viel kürzer und knapper sein dürfte und das „ganze Blumige“ heraus kann. Auf der anderen Seite jene, die beklagen, dass in den E-Mails an sie keine Anrede, keine Grüße und nicht die Spur von Freundlichkeit oder Höflichkeit enthalten ist. Und das nicht bei der xten Nachricht zum selben Thema an einem Tag. Sondern oft gerade dann, wenn sie mit viel Aufwand etwas erarbeitet haben  und darauf hoffen, dass ihre Lösung gewürdigt wird und sie auch ein wenig Anerkennung bekommen. Stattdessen steht in der Antwort: „So machen. XY.“. Weiterlesen

Verständigung in der internen Kommunikation:

Glatze gleich Glatze? Randnotiz interne Kommunikation.

Randnotiz Interne Kommunikation

Sprechen Deutsche, Amerikaner und Japaner aneinander vorbei, wenn sie sich über Haarausfall unterhalten? Das hat der Linguist Pawel Sickinger in seiner Promotion untersucht und überprüft, ob Wörter rund um die Glatze, wie zum Beispiel Geheimratsecken oder Kahlkopf, gleiche Bilder auslösen. Das tun sie. Auf diesem Gebiet sollte es also zu keinen Missverständnissen kommen. Weiterlesen

Sigrid Varduhn zu Corporate Language:

Die Rolle der Corporate Language in der Kommunikation.

Wie viele Worte kommen aus Ihrem Unternehmen jeden Tag bei Kunden, Mitarbeitern, Partnern an? Zählen Sie alles mit: E-Mails, Briefe, Telefonate, Websites, Broschüren, Plakate, soziale Medien, …

Jeder dieser Kontakte kann das Besondere Ihres Unternehmens sprachlich erlebbar machen – oder auch nicht.

Unternehmenssprache liegt im Trend

Corporate Language, Corporate Writing, Corporate Voice, Verbal Identity, Wortklima oder Sprachdesign, … Immer wieder neue Begriffe zeigen, dass der bewusste Umgang mit der Sprache im Unternehmen im Trend liegt – und sich nicht nur die PR-Abteilung damit auskennen sollte.

Flotte Sprüche oder Du-Ansprache – oft ergibt sich das, was von außen als Unternehmenssprache wahrgenommen wird, allerdings fast ausschließlich aus der Werbung. In E-Mails, Rechnungen oder im Beschwerdemanagement ist das Besondere viel weniger deutlich auszumachen. Dabei erlebt der Kunde den Kontakt mit dem Unternehmen bei einer Nachfrage intensiver als bei nur flüchtig wahrgenommener Werbung. Weiterlesen

Erfolgsfaktor in der internen Kommunikation:

Verständlichkeit.

Kennen Sie Gibberisch? Gibberisch zählt zu den Fantasiesprachen und wird gerne in Meditationen eingesetzt. Wer einige Minuten in Gibberisch vor sich hinplappert, bekommt den Kopf frei. Beabsichtigen Vorstandsvorsitzende mit ihren Reden etwas Ähnliches und wollen ihren Zuhörern einen entspannten Moment bieten?

Diese Frage drängte sich mir nach einem Blick in einen F.A.Z.-Artikel auf. Seit Anfang des Jahres begutachten der Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Brettschneider von der Universität Hohenheim und sein Team Reden von DAX-Vorsitzenden, die während der Hauptversammlung gehalten wurden. Die Verständlichkeit der Reden hat sich laut der Pressemitteilung der Universität Hohenheim zum Vorjahr verbessert. Es scheint allerdings noch viel Luft nach oben zu geben. Wünschen wir uns, dass es in der internen Kommunikation besser läuft: Sie braucht Verständlichkeit, sonst verpufft sie wirkungslos. Weiterlesen