Die Story zum Fachbuch „Wie kommt System in die interne Kommunikation?“

Konzeptstory für die interne Kommunikation

Konzeptstory für die interne Kommunikation

Wie wird die Konzeptionspraxis anschaulich? Natürlich am besten durch eine Konzeptstory für die interne Kommunikation. Genau das haben wir – Klaus Schmidbauer und ich – in unserem Praxisbuch „Wie kommt System in die interne Kommunikation?“ gemacht. Sven Ribbeck, Pressesprecher eines Unternehmens, entwickelt ein Konzept, und zwar in der 1. und 2. Auflage unseres Buches.

Mittlerweile ist die 3. Auflage erschienen. Wir haben die Inhalte und die Methodik an die zeitgemäße interne Kommunikation angepasst. Und so auch die Story weitergesponnen. Ribbecks junge Kollegin übernimmt das Ruder der internen Kommunikation und entwickelt sie weiter. Ribbeck starb den „Archivtot“.

Ribbeck lebt mit seiner Konzeptstory für die interne Kommunikation wieder

„Wo ist denn Ribbeck abgeblieben?“, fragten manchmal aufmerksame Leser der früheren Ausgaben. Und so kam uns die Idee, Ribbeck wieder auferstehen zu lassen. Die gute Nachricht ist also: Ribbeck lebt wieder! Und mit ihm die Story zum Konzept. Seine Geschichte können Sie nachlesen: Wir stellen Ihnen ein kostenfreies E-Book bzw. ein PDF auf der Webseite zu unserem Buch zur Verfügung. Wir sind sicher, dass Sie bei der Lektüre die eine oder andere methodische Idee für Ihre Konzeptionsarbeit erhalten werden.

3-Stufen-Konzept der internen Kommunikation

In unserem Fachbuch beschreiben wir übrigens die Konzeptionsschritte anhand des 3-Stufen-Konzepts für die interne Kommunikation.Das Drei-Stufen-Konzept der internen Kommunikation mit Analyse, Strategie und Operation

Tipps und Empfehlungen um Arbeiten mit einem Konzept zur internen Kommunikation

Haben Sie Lust, sich weiter mit der Konzeption für die interne Kommunikation zu beschäftigen? Hier finden Sie Material zum Stöbern:

  • Auf meiner Website nenne ich Ihnen Argumente für die Arbeit mit einem Konzept.
  • In diesem Blogbeitrag erkläre ich den feinen Unterschied zwischen Konzept und Strategie.
  • Falls Sie schon Material für Ihr Konzept gesammelt haben, es Ihnen aber über den Kopf wächst, könnte Ihnen der Fokussprint helfen.
  • Konzeptionell-strategisches Vorgehen ist auch wichtig, wenn Sie die Transparenz in Ihrem Unternehmen steigern wollen. Die Wirtschaftspsychologin Katerina Doumanes spricht in diesem Interview über die Bedeutung von Tansparenz durch interne Unternehmenskommunikation.
icon to top