Die Folgen von unproduktiven Besprechungen:

"Meeting recovery syndrom" - Nachwirkung von ärgerlichen Besprechungen.

Beitrag teilen:

Randnotiz Interne Kommunikation

Schon mal den Begriff „Meeting recovery syndrom“ gehört? Er steht für die Zeit, die Teilnehmer/innen nach einer – meist unproduktiven – Besprechung brauchen, um „runterzukommen“ und sich zu erholen. Betroffen sind nicht nur die Teilnehmer/innen selbst, sondern auch Kolleginnen oder Kollegen, die sich die Klagen und den Frust anhören müssen. Die beiden amerikanischen Psychologen Doyle und Straus haben diesen Begriff bereits in den 1970er-Jahren geprägt.

Und die Moral von der Geschichte? Besprechungen schwänzen oder für eine neue Besprechungskultur sorgen.

Sie wollen Ihre Besprechungen wirksamer gestalten? Lassen Sie sich inspirieren:

Agiles Projektmanagement und interne Kommunikation: Scrum für wirksame Besprechungen.

Ein guter Rahmen für wirksame Besprechungen: Es werde Licht.

Tipp für kreative Besprechungen: Moving Meeting in der internen Kommunikation.

Kennen Sie jemanden, für den mein Blogbeitrag ebenfalls von Interesse ist?
Dann teilen Sie ihn doch:

Bildnachweis: thinkstock Massonstock – Bildbearbeitung: Freya Kok

Hinterlassen Sie einen Kommentar