Randnotiz Interne Kommunikation:

Zuerst die gute oder zuerst die schlechte Nachricht?

Beitrag teilen:

Randnotiz Interne Kommunikation

Zuerst die gute oder zuerst die schlechte Nachricht? Wie würden Sie diese Frage beantworten? Und welche Reihenfolge bietet sich in der internen Kommunikation an?

Zwei Wissenschaftlerinnen von der University of California sind der Frage in drei Experimenten nachgegangen. Ihre Ergebnis: Wer zuerst Negatives und dann Positives hört, ist besser gelaunt und zuversichtlicher. Allerdings halten sich die Selbstzweifel und somit auch die Veränderungsbereitschaft in Grenzen.

Das Fazit: Beginnen Sie mit der schlechten Nachricht, wenn Sie die Gefühle Ihres Gesprächspartners schonen wollen. Beginnen Sie dagegen mit der guten Nachricht, wenn Sie Ihr Gegenüber zu einer Veränderung bewegen wollen.

Link zum wissenschaftlichen Abstract

Kennen Sie jemanden, für den mein Blogbeitrag ebenfalls von Interesse ist?
Dann teilen Sie ihn doch:

Bildnachweis: thinkstock Massonstock – Bildbearbeitung: Freya Kok

Hinterlassen Sie einen Kommentar